Die Mutmacherei

Lösungsorientierter Journalismus

Logo - MutmachereiDas Service Learning Projekt setzt sich gemeinsam mit der Mutmacherei mit „Lösungsorientiertem Journalismus“ in Form eines Videoclips auseinander. Die Grundannahme der Studierendengruppe ist, dass Journalismus als demokratisches Korrektiv der Gesellschaft fungieren soll – im Sinne einer Ermächtigung der BürgerInnen soll er für die Informationen sorgen, auf Basis welcher der/die mündige BürgerIn seine/ihre politischen und sozialen Entscheidungen treffen kann.

Film Lösungsorientierter Journalismus

Die gegenwärtige Situation der Berichterstattung sieht aber so aus, dass die Medien diese Aufgabe nicht erfüllen. Der Grundsatz „Only bad news is good news“ sorgt als Marketingstrategie dafür, dass hauptsächlich negative Schlagzeilen Eingang in die Medien finden. Berichterstattungen über Lösungsstrategien für gesellschaftliche, politische und ökonomische Probleme finden sich nur selten in der mediale Alltagswelt. Dies trägt zum Rückzug der Mehrheit der Bevölkerung vom Anspruch auf politische Mitgestaltung bei; nur mehr wenige haben durch die Fokussierung auf Negatives überhaupt das Gefühl, etwas tun oder verändern zu können. Der „Lösungsorientierte Journalismus“ berichtet im Gegensatz zum herkömmlichen Journalismus nicht nur von Problemen, sondern auch von möglichen Lösungsstrategien und gesellschaftlichen Alternativen. Kritische Berichterstattung bleibt dabei weiterhin ein Grundverständnis.

Mit der Zusammenstellung eines Videoclips zum Thema „Lösungsorientierter Journalismus“ soll nun ein Schritt erfolgen, um eine andere Art und Weise des journalistischen Blicks zu fördern und zu fordern. Im Sinne einer Reorientierung gesell-schaftlicher Leitbilder, zum Beispiel in Richtung Nachhaltigkeit, ist es auch notwendig, die mediale Kommunikation zu verändern. Dies kann auch zur Gestaltung einer „Smart City“ beitragen. In diesem Kontext soll unser Videoclip Informationen über das Konzept des „Lösungsorientierten Journalismus“ liefern und so einen kleinen Beitrag zur Bekanntmachung dieses Konzepts liefern. Dabei entschlossen wir uns zu einer Kombination aus informativer Aufklärung über „Lösungsorientierten Journalismus“ und die Präsentation von bereits existierenden Beispielen. Verbunden mit einer graphisch ansprechenden Illustration ist so während des Projekts ein kurzweiliger Videoclip entstanden, bei dem der Informationsgehalt nicht zu kurz kommt.

Als Nachbearbeitung des Projekts wird es uns einerseits darum gehen, das Video in Details noch zu verbessern. Andererseits werden wir auch nach Möglichkeiten suchen das Video in eine breitere Strategie zur Förderung des „Lösungsorientierten Journalismus“ einzubetten und damit das Konzept einer breiten Masse schmackhaft und zugänglich zu machen.

Am Projekt beteiligte Studierende
Silvia Hafellner (Internationale Entwicklung, Uni Wien), Wolfgang Haider (Internationale Entwicklung, Uni Wien), Emanuela Hanes (Internationale Entwicklung, Uni Wien), Theresia Widhalm (Organic Agricultural Systems and Agroecology, BOKU)

Kontakt Mutmacherei
Ira Mollay: ira@mutmacherei.net