Verein Wiener Jugendzentren

Verein Wiener Jugendzentren

Junge Visionen für (sozial) nachhaltige Entwicklungen

Da die Umsetzung des Themas Nachhaltigkeit auf allen gesellschaftlichen Ebenen wichtig ist, widmen sich auch die Wiener Jugendzentren dieser Thematik, insbesondere dem Thema soziale Nachhaltigkeit. Aufgrund der bereits von den Jugendzentren in den vergangenen Jahren erhobenen Daten und Erkenntnisse, möchten sie einen dauerhaften Geschäftsprozess integrieren der sich mit dem Thema Nachhaltigkeit auf den unterschiedlichsten Ebenen beschäftigt. Fragen nach den Einsparungspotenzialen in den Bereichen Energie, Abfall, Ressourcen, Effizienz- und Ablaufoptimierungen (Monitoring), aber auch nach den Partizipationsmöglichkeiten der Jugendlichen, bezogen umwelt- und gesellschaftsrelevanter Themenstellungen, sollen beantwortet werden.

Beim Meeting mit unserem Projektauftraggeber ergaben sich daraus folgende Hauptziele: Die Erstellung zweier Tools, die es dem Verein ermöglichen in Zukunft regelmäßige Audits durchzuführen, um zu überprüfen, ob Nachjustierungsbedarf besteht. Dies soll in Form eines Rasterbewertungsbogens für die Infrastruktur erfolgen und eines Maßnahmenkatalogs zum Thema Soziales. Wir möchten in unserem Projekt sowohl ökologische und ökonomische, sowie soziale Gesichtspunkte einfließen lassen, denn alles wirkt sich letztendlich auf die soziale Wirklichkeit aus. Nachdem unser Projektteam fachlich breit aufgestellt ist, können wir alle drei Aspekte professionell bearbeiten.

Der Raster soll in einer Testphase erprobt, und daraufhin adaptiert und in seiner finalen Fassung von den Wr. Jugendzentren abgenommen werden. Außerdem werden konkrete Maßnahmen in Bezug auf das Thema soziale Nachhaltigkeit erarbeitet und erprobt werden. Wir wollen über konkrete Maßnahmen Bewusstsein für ökologisch und ökonomisch nachhaltige Themen vermitteln und dadurch gleichzeitig für noch mehr soziale Nachhaltigkeit sorgen (Gleichberechtigung/Partizipation/Inklusion -> SDGs).

Durch die Besichtigung einiger Jugendzentren, werden zusätzliche Informationen gesammelt, die den Ist-Status erheben und eine mögliche Richtung, bzw. Ziele aufzeigen werden. Die Erhebung weiterer relevanter Daten soll einerseits mittels Sichtung der bereits vorhandenen Daten erfolgen und durch Interviews, Fragebogen und gezielter Analysen, wie z.B. der Stakeholderanalyse, vervollständigt werden. Zusätzlich könnte im Rahmen des Projekts die Sanierung einer Heizungsanlage erfolgen, die wir als Projektteam begleiten.

Studierende

Dorina Jobstmann, BOKU
Milan Kajkut, BOKU
Dagmar Klamminger, Uni Wien
Marie Theres Leikam, Uni Wien
Alexander Polt, Uni Wien
Linda Schneider, TU Wien

Alle Projekte (PDF)