Spar

SPAR

Kulturelle Vielfalt – Essen verbindet

Die Gesellschaft verändert sich seit jeher in ihrer Zusammensetzung durch Migrationsbewegungen von Menschen, die aus den unterschiedlichsten Gründen ihre Heimat verlassen und sich in einer neuen Umgebung niederlassen. Für ein multinationales Unternehmen wie SPAR bringt dies neue Herausforderungen mit sich. Menschen mit unterschiedlichen Kulturen, Bedürfnissen und Traditionen arbeiten gemeinsam unter einem Dach – allein in der SPAR-Akademie in Wien werden derzeit Lehrlinge aus 34 Nationen und Volksgruppen, 13 verschiedenen Religionsgemeinschaften mit 29 unterschiedlichen Muttersprachen ausgebildet.

SPAR möchte auf diese Situation aufbauen und sich eingehender mit den Chancen und Herausforderungen beschäftigen, die eine solche Vielfalt mit sich bringt. Durch fundierte Recherche sollen Best Practice Beispiele anderer multinationaler Unternehmen gesammelt werden. In Zusammenarbeit mit der SPAR-Akademie soll in weiterer Folge ein Konzept erarbeitet werden, in dem Wünsche, Anregungen und Hoffnung von Auszubildenden hinsichtlich der oben beschriebenen Themen im ersten Schritt erarbeitet und im zweiten Schritt umgesetzt werden.

„Essen verbindet“ hat als grundlegende Idee, dass im Rahmen eines gemeinsamen Kochens das Verständnis für andere Kulturen gestärkt wird bzw. diese überhaupt erst kennen gelernt werden können. Es heißt nicht umsonst „Beim Essen kommen die Leute zusammen“ – dieser Bereich stellt eines der wesentlichsten Kulturmerkmale verschiedener Volksgruppen dar. Es gilt Fragen wie „ Warum esst ihr gerade das/ oder das gerade nicht?“, „Warum wird das bei euch so zubereitet?“ zu beantworten, um das Gegenüber auf einer kulturellen Ebene kennenzulernen. Akzeptanz und Wertschätzung können nicht nur durch Vorträge, Filmbeiträge oder Zeitungsartikel transportiert werden, sondern sollten im Praktischen gemeinsam erlebt werden.

Eine gemeinsame Auseinandersetzung mit den Zutaten und dem Zubereiten der Speisen kann die Zusammenarbeit der Lehrlinge vertiefen und ihre interkulturellen Kompetenzen verbessern. Wir als Projektteam wollen den Rahmen schaffen, den Lehrlingen das eben Beschriebene zu ermöglichen. Wir glauben, dass das Konzept das Potential hätte, die jungen Menschen in diese Richtung noch stärker zu sensibilisieren. Um diese gelebten Werte auch festzuhalten und anderen Menschen zugänglich zu machen, soll eine Koch-Broschüre mit den gemeinsam gekochten Rezepten, Fotos vom Event, Porträts und Zitaten der Lehrlinge erstellt werden.

Studierende

Marie-Christin Hiesberger, WU Wien
Ulrich Hobusch, FH Technikum Wien
Johanna Morandell, BOKU
Florian Sattlberger, Uni Wien
Kerstin Schober, Uni Wien

Alle Projekte (PDF)