ÖBB-Infrastruktur AG

ÖBB-Infrastruktur AG

Gschichtln über Klimawandel und Klimaschutz, Narrative und Frames

Als umfassender Mobilitätsdienstleister bringt der ÖBB-Konzern jährlich 461 Millionen Fahrgäste und 111 Mio. Tonnen Güter umweltfreundlich ans Ziel. 92 Prozent des Bahnstroms stammen aus erneuerbaren Energieträgern, zu 90 Prozent aus Wasserkraft. Die ÖBB gehörten 2016 mit rund 96 Prozent Pünktlichkeit zu den pünktlichsten Bahnen Europas. Konzernweit sorgen 40.265 MitarbeiterInnen bei Bahn und Bus (zusätzlich rund 1.700 Lehrlinge) dafür, dass täglich rund 1,3 Mio. Reisende sicher an ihr Ziel kommen. Strategische Leitgesellschaft des Konzerns ist die ÖBB-Holding AG.

Projektbeschreibung und mögliche Fragestellungen

„Bahnhofsattraktivierung als Schlüssel zur Nachhaltigkeit?“ – Was soll ein Bahnhof leisten?

Der Öffentliche Verkehr steht vor der Herausforderung, dass die „erste und letzte Meile“ vom Bahnhof bzw. zum Bahnhof mit anderen Transportmitteln zurückgelegt werden muss (Fahrrad, Auto, zu Fuß,…). Zur Steigerung der Attraktivität gegenüber dem MIV sind Maßnahmen notwendig, die die Komplexität und den Aufwand des Tagesweges reduzieren.

Wie können wir am Bahnhof noch innovativere Anreize schaffen, die eine nachhaltige Mobilität in der Gesellschaft fördern? Welche Angebote müssen wir den KundInnen an unseren Bahnhöfen bieten, um das System Bahn zu attraktivieren?

Startend mit einer Grundlagenerhebung soll an die Frage, welche Serviceleistungen an Verkehrsstationen Anreize zur Förderung einer nachhaltigen Mobilität in der Gesellschaft schaffen, herangetreten werden. Anschließend soll mit quantitativen oder qualitativen Methoden die KundInnensicht abgebildet werden.
Die Ergebnisse des Projektes sollen in die laufenden Projekte der ÖBB-Infrastruktur AG einfließen und eine Entscheidungshilfe bieten.