AGR

AGR

Glasrecycling – Infrastructure Resilience – Urban Resilience

Wirtschaftlicher Erfolg, soziales Handeln und eine gesunde Umwelt gehören zusammen. Nachhaltig wirtschaften lautet die Forderung unserer Zeit. Neben den rein ökonomisch orientierten Zahlen mögen weitere Faktoren wie Umweltschutz und gesellschaftliche Verantwortung eine Rolle spielen.

Für Austria Glas Recycling ist dieser Anspruch nicht neu: Wir sind in der glücklichen Lage, mit unserem Business- Modell einer nachhaltigen Wirtschaftsweise sehr nahe zu sein und damit Erfolg zu haben:

  • Die finanziellen Mittel dienen ausschließlich der Organisation des österreichischen Glasrecyclingsystems. Dank Non-Profit-Status fließen Überschüsse immer ins System zurück.
  • Unser Kerngeschäft ist umweltfreundlich. Dank Umweltmanagementsystem ist die kontinuierliche Verbesserung unserer Umweltleistungen vollkommen integriert.
  • Erfolg wird gemessen in Sammelmengen und Recyclingquoten. Der volkswirtschaftliche Nutzen zählt mehr als kurzfristiger Finanzgewinn.

Projektbeschreibung und mögliche Fragestellungen:

„Infrastructure Resilience* & Glasrecycling“

Jede Stadt ist einzigartig geprägt von ihrer geographischen Lage, ihrer Bevölkerung und ihre Geschichte. Keine Stadt entwickelt sich isoliert, und jede Stadt ist ein Produkt interner und externer Normen und Ereignisse (Harris & Ullman, 1945, Alexander, 1954). 
Jedoch gibt es vergleichbare Systeme innerhalb von Städten, vor allem in Bezug auf die Infrastruktur die maßgeblich zur Resilienz einer Stadt beiträgt. Diese einzelnen Systeme und Eigenschaften dienen auch zur Vergleichbarmachung von Städten. 
Die resiliente Ausrichtung der Infrastruktur folgt der Fähigkeit einer konsequenten Veränderung (kontinuierliche Verbesserung) innerhalb des bestehenden Systems als Zweck der Selbsterneuerung. Ziel ist ein Transformationsprozess, der bestehende Strukturen in widerstandsfähige und damit in zukunftsweisende Formen überführt (Newman 2009. Resilient Cities: Responding to Peak Oil and Climate Change, Washington). 
Was heißt das für das allumfassende System der Austria Glas Recycling? Welche Maßnahmen müssen ergriffen werden um die Resilienz zu fördern und wie können mögliche langfristig stabile Entwicklungspfade entwickelt werden? 
Aufbauend aus gemeinsam ausgewählten Ziele der Sustainable Development Goals, sollen Möglichkeiten und Hürden in Bezug auf die Resilienz des Glasrecyclingssystem entlang der Wertschöpfungskette identifiziert und erörtert werden. 


*Infrastrukturelle-Resilienz ist die Fähigkeit, das Ausmaß und / oder die Dauer störender Ereignisse zu reduzieren. Die Leistungsfähigkeit einer belastbaren Infrastruktur hängt von der Fähigkeit ab, sich von einem potenziell störenden Ereignis zu antizipieren, zu absorbieren, anzupassen und / oder schnell zu erholen. Die Infrastrukturelle-Resilienz ist zudem einer der wesentlichen Faktoren für Urban Resilience.