GB*2/20 Lassalle 2016

Gebietsbetreuung GB*2/20: Vorwärts Lassalle

gbstern_logo_print

Die Lassallestraße ist eine vielspurige Ausfallstraße zwischen dem Norden Wiens und der Innenstadt. Sie bildet jedoch gleichzeitig eine Barriere zwischen den beiden angrenzenden Grätzeln, dem Nordbahnviertel auf der einen, sowie dem Stuwerviertel auf der anderen Seite. Das Resultat sind viele Leerstände, ein oftmals überfüllter, weil stark belasteter, Radweg, sowie ungenügende Fußgeher-Querungen und fehlende Aufenthaltsqualität auf der gesamten Länge der Straße. Das Projekt „Vorwärts Lassalle“ hat sich deshalb nach Gesprächen mit Anrainern und Kurz-Erhebungen zum Ziel gemacht, durch kleine Interventionen auf die großen Problematiken aufmerksam zu machen, denen diese Straße – im Zusammenhang mit der Erreichung der Smart-City Wien Ziele – begegnen wird. Konkret sollte Bewusstsein für das Potential der Leerstände geschaffen und die Aufenthaltsqualität verbessert werden. Außerdem wollte das Projekt „Vorwärts Lassalle“ sich für einen zweiten Radweg einsetzen.

Um die Aufenthaltsqualität zu verbessern, konnten Anrainer in einem von den Studierenden durchgeführten Workshop im Dezember eigens entworfene Palettenmöbel selbst bauen. So wurden vier neue Sitzgelegenheiten für die Lasallestraße geschaffen, deren Aufstellung nur noch genehmigt werden muss. Die Palettenmöbel wurden beim von den Studierenden mitorganisierten Grätzel-Event „Vorglühen im Vorgarten“ erstmals präsentiert, wofür einer der zahlreichen Leerstände gewonnen werden konnte. Auch eine Radwegpetition wurde gestartet.

Durch all diese Interventionen und durch laufenden Kontakt mit AnrainerInnen und Gebietsbetreuung konnte bei den beteiligten Stakeholdern Aufmerksamkeit für die Problematik aber gleichzeitig auch für das  große Potential der Lassallestraße geschaffen werden – beispielsweise auch durch einen Artikel in der Bezirkszeitung. So wurden bereits zahlreiche Änderungen initiiert, die als erste Schritte im Beitrag der Lassallestraße zur Smart City Wien gesehen werden können. 

Am Projekt beteiligte Studierende:

Alina Gollia (BOKU), Martina Machl (TU), Silke Herrnreiter (WU), Sophie Thiel (BOKU)

Kontakt GB 2*20:
Corona Gsteu: corona.davit-gsteu@gbstern.at