Klimafreundliche Klimaforschung (abgeschlossen)

Does flying around the world to conferences suggest a real and urgent concern for the effect of greenhouse gas emissions on the climate?“

Klimaforschung und Forschungsförderung unterstützen die Gesellschaft, die beispiellosen Herausforderungen des Klimawandels zu bewältigen. Paradoxerweise hat der Forschungs- und Forschungsförderungssektor, darunter die Klimaforschung, selbst einen CO2-intensiven und damit klimaschädlichen Arbeitsstil entwickelt – angefacht durch steigende Erwartungen an internationale Kooperationen, billige Flugpreise und Nutzung ressourcenintensiver Infrastrukturen.

Der Erfolg wissenschaftlicher Kommunikation geht jedoch Hand in Hand mit der Glaubwürdigkeit der Ergebnisse der Klimaforschung. Handeln Forscherinnen und Forscher nicht im Einklang mit Ihren eigenen Erkenntnissen, kann dadurch diese Glaubwürdigkeit in der Öffentlichkeit gefährdet werden. Das Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, durch die Reduktion des CO2-Fußabdrucks im Forschungsystem zu einer klimafreundlichen Forschung beizutragen und dadurch die Glaubwürdigkeit der Wissenschaft in der Gesellschaft zu steigern.

Mit dem Projekt Klimafreundliche Klimaforschung (Climate-friendly Climate Research) unterstützt die Österreichische Allianz Nachhaltiger Universitäten im Rahmen der Europäischen Joint Programming Initiative JPI CLIMATE, finanziert durch das BMWF und in Kooperation mit dem CCCA den Lernprozess zu einer klimafreundlicheren Forschung und Forschungsförderung und geht damit als Vorbild für eine klimafreundliche Gesellschaft voran.

Erste Ergebnisse

Partner

JPI CLIMATE

“…taking into account the challenges of climate change in the work of the JPI, based on active reflection of operations and formulating the endeavor of constant improvement of the operations’ climate performance.”

Die JPI CLIMATE hat sich ein mit ihrem Nachhaltigkeitsprinzip (sustainability principle) das anspruchsvolle Ziel gesetzt, den klimatischen Fußabdruck (carbon footprint) der im Rahmen von JPI CLIMATE geförderten Klimaforschung durch durch gemeinsames Experimentieren und offenes Lernen mit Forscherinnen und Forschern zu verringern.

Das Pilotprojekt “Climate-Friendly Climate Research” stellt, finanziert durch das BMWF, den österreichischen Beitrag zur JPI CLIMATE Aktivität zu diesem Thema dar und soll den Lernprozess in Richtung klimafreundlichere Forschung und Forschungsförderung anregen und unterstützen. Folglich sollen in diesem Rahmen nicht nur business as usual Optionen zur Anwendung gelangen, sondern gemeinsam innovative und inspirierende Lösungsansätze identifiziert und entwickelt werden, die an unterschiedlichen Ebenen und Stufen des Forschungs- bzw. Forschungsförderungsprozesses ansetzen.

Allianz Nachhaltiger Universitäten in Österreich – Projektpartner

Dieses Projekt stellt die erste Aktive Forschungskooperation im Rahmen der Allianz Nachhaltiger Universitäten in Österreich seit der Gründung 2012 dar. Projektergebnisse sollten auch als wissensbasierte und glaubwürdige Grundlage für die Formulierung von Nachhaltigkeitsstrategien als Teil der universitären Leistungsvereinbarungen fungieren, die als eines der ersten Ziele im Rahmen der Allianz beschlossen wurde.

Die Arbeitspakete werden durch 4 Mitglieder der Allianz Nachhaltiger Universitäten in Österreich durchgeführt und durch wesentliche Eigenleistungen dieser Universitäten ermöglicht:

Universität für Bodenkultur Wien
Projektkoordination
Adam Pawloff, MA
Matthew Aversano-Dearborn, MA
Mag. Dominik Schmitz
Dr. Sebastian Helgenberger

Alpen-Adria Universität Klagenfurt

Ass.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Günter Getzinger

Wirtschaftsuniversität Wien
Dr. Christian Rammel
Tobias Kirchhof

Universität Salzburg
Dr. Bernhard Zagel
David Röthler